Vereinsarchiv.

Jahresausflug des BHV am 14. September 2018.

Bei der Planung der Ausflüge des BHV stehen stets regionale Themen und Verbindungen unserer Stadt zur Region und unserer Heimat Pate, so wandelte man dieses Jahr auf den Spuren unseres Ehrenbürgers Theodor Frey.

Ein vollbesetzter Bus fuhr zunächst zum Großkraftwerk in Mannheim, das im Herzen der Metropolregion Rhein-Neckar liegt. Man informierte sich im Block 9 über die Produktion von Wärme und Elektrizität. Dieser Block gilt als das modernste Steinkohle-Großkraftwerk in Europa und arbeitet besonders effizient und sauber. Die negativen Auswirkungen des Steinkohle Tagebaus müssen einem trotzdem bewusst sein.

Nach einem gemeinsamen Mittagessen fuhr der Bus nach Neustadt an der Weinstraße, der Geburtsstadt unseres Ehrenbürgers Theodor Frey. Die wichtigsten Lebensstationen des Ehrenbürgers wurden auf der Fahrt nochmals in Erinnerung gerufen. Unter fachkundiger Führung ging es dann durch die wunderschöne Altstadt zum Geburtshaus Freys in der Rathausstraße 58 und es bestand sogar die Möglichkeit, einen Blick in das Anwesen zu werfen.

Frey kam hier am 14. Februar 1814 auf die Welt und nahm 1832 als Tambour-Major des Neustadter Musik-Vereins am Hambacher Fest teil. Der Vorsitzende des BHV, Jens Müller, bedankte sich mit einem Eberbacher Geschenk bei dem Stadtführer und die Fahrt ging weiter zum Hambacher Schloss, das auch als Wiege der Demokratie gilt.

Hier bestand die Möglichkeit zur Schloss-Besichtigung, alternativ zu einer kleinen Wanderung zum Zeter Berghaus, mit jeweils hervorragenden Ausblicken auf die umliegenden Dörfer und Städte der Rheinebene bis hin zum Odenwald. Abschließend besuchte die Gesellschaft in Weisenheim am Berg noch ein Pfälzer Weinlokal mit sehr guter Küche und Getränken der Region.

Große Unterstützung erhielt der BHV durch die Kontakte mit Frau Dr. Hanemann vom Archiv der Stadt Neustadt und dem Heimatforscher Herrn Habermehl. 

Siehe auch Bericht in Eberbach-Channel

Der traditionelle St.-Martins-Umzug unter der Federführung des Bürger- und Heimatvereins Eberbach e.V. findet dieses Jahr am Sonntag, 11. November 2018, in der Eberbacher Altstadt statt.

 

 

 

 

Hier finden Sie Informationen direkt aus dem Vereinsleben wie z.B. die Jahresberichte des Vorsitzenden oder archivierte Meldungen des BHV.

Jahreshauptversammlungen

Bericht des Vorstandes 2016.
Bericht des Vorstandes über das Geschäft[...]
PDF-Dokument [56.5 KB]
Bericht in den Eberbacher Tageszeitungen.
2016-07-15 EZ RNZ Bericht Jahresversamml[...]
PDF-Dokument [229.0 KB]
Bericht des Vorstandes 2015.
Bericht des Vorstandes 2015.pdf
PDF-Dokument [75.2 KB]
Bericht in den Eberbacher Tageszeitungen.
Hauptversammlung 2015.pdf
PDF-Dokument [246.8 KB]
Bericht des Vorstandes 2014.
Vorstandsbericht JHV 2014.pdf
PDF-Dokument [46.2 KB]
Bericht des Vorstandes 2013.
Bericht des Vorstandes 2013.pdf
PDF-Dokument [103.9 KB]
Bericht des Vorstandes 2012.
2012 HV Bericht des Vorstandes.pdf
PDF-Dokument [86.3 KB]

Erinnerung: Zinnfigurenkabinett.

DAS ZINNFIGUREN-KABINETT IST FÜR IMMER GESCHLOSSEN.

 

2017:

 

DIE LETZTE SAISON DES EBERBACHER ZINNFIGURENKABINETTS.

 

Ein großer Name in der Welt der Zinnfiguren:

 

"Ernst Heinrichsen" (1806 bis 1888)

 

Eine Sonderausstellung im Eberbacher Zinnfigurenkabinett im historischen Haspelturm.

 

Die Firma Ernst Heinrichsen & Söhne aus Nürnberg hat in 175 Jahren unzählige Formen für Zinnfiguren in höchster Qualität geschaffen, die in einer großen Ausstellung im Deutschen Zinnfigurenmuseum auf der Kulmbacher Plassenburg zu bewundern waren.

 

Es ist dem Bürger- und Heimatverein Eberbach gelungen, die schönsten Exponate dieser Ausstellung als Leihgabe für eine Sonderausstellung zu erhalten.

 

Eine bunte Vielfalt ist zu sehen, vom Bubenspielzeug von einst bis zum meisterhaft gravierten und bemalten Sammlerobjekt. Es ist nicht nur der Zinnsoldat, dem man oft mit der Zinnfigur verbindet. Sondern über 800 Figuren zeigen auch viele reizende Szenen aus dem bürgerlichen Leben, vom biedermeierlichen Zoobesuch, über Abenteuer in Afrika bis zu bekannten Sagen und Märchen.

 

So ist auch der Besuch für Kinder ein spannendes Erlebnis.

Erinnerung: Zinnfigurenkabinett.

Hunderte meisterhaft bemalte Exponate des größten unserer lebenden Landtiere haben sich in einer Ausstellung im Zinnfigurenkabinett der Stadt Eberbach versammelt. Nach den Buchstaben des Alphabets werden die unterschiedlichsten großen und kleinen Episoden der Weltgeschichte gezeigt, bei denen Elefanten eine Rolle gespielt haben. Darunter sind berühmte Elefanten der Weltgeschichte, die einen Namen getragen haben wie Abul Abbas oder auch Elefanten als Begleiter berühmter Menschen wie Alexander dem Großen, Hannibal oder Pyrrhus von Epiros. Manche der dargestellten Episoden und Geschichten sind erschütternd, manche lehrreich, andere aber auch erstaunlich und amüsant.

 

Der Leihgeber und Kurator dieser bemalten Exponate ist Dr. Wolfgang Weiß aus Edingen Neckarhausen. Er präsentiert eine Ausstellung, die unterhaltsam informiert über das Miteinander von Elefant und Mensch über mehrere 10.000 Jahre.

 

Ein naturgeschichtlich und kulturgeschichtlich hoch interessanter Ausflug in die Welt der Elefanten, den sich keiner entgehen lassen sollte.

 

Die Ausstellung ist wieder in der Zeit 1. Mai - 31. Oktober 2015 im Eberbacher Zinnfigurenkabinett im historischen Haspelturm zu besichtigen.

 

Bericht dazu im Pressearchiv

Erinnerung:

 

Aufforderung zum Spenden für das Zinnfigurenkabinett

 

Seit 1992 ist der Eberbacher Bürger- und Heimatverein für das Zinnfigurenkabinett im Haspelturm verantwortlich.

Die Kosten für die Aufrechterhaltung dieser einmaligen Sammlung können nach bisherigem Stand nicht mehr gedeckt werden.

Eine Lösung kündigt sich jetzt durch eine Rückzahlung aus der Turmuhr-Sammlung an, die der BHV durchgeführt hatte.

 

Der Verein sucht dennoch dringend Spender oder Sponsoren. Lesen Sie dazu die Berichte in der Eberbacher Zeitung und der Rhein-Neckar-Zeitung vom 6. August 2012 und im Eberbach-Channel.

 

Zinnfigurenkabinett steht auf der Kippe.
RNZ - Zinnfigurenkabinett.pdf
PDF-Dokument [106.8 KB]
Ohne Sponsor droht die Schließung.
EZ - Zinnfigurenkabinett.pdf
PDF-Dokument [2.5 MB]
Hoffnung für Zinnfigurenkabinett?
EZ - Zinnfigurenkabinett.pdf
PDF-Dokument [2.5 MB]

Da die Sanierung der Kirchturmuhr billiger wurde als veranschlagt, erhält der Bürger- und Heimatverein nach Entscheidung des Gemeinderates jetzt eine beträchliche Rückzahlung, die für das Zinnfiguren-Kabinett zu verwenden ist.

 

Eberbach-Channel.

Bronce-Eber.

Bekanntlich wurde das Eberbacher Wappentier im Frühjahr 2013 gewaltsam "entführt"; zurück blieb nur ein abgerissener Hinterlauf. Der Eberbacher Bürger- und Heimatverein appellierte damals über die Presse: "Bitte gebt uns Eberbachern unseren Eber zurück!"

Und tatsächlich tauchte die 1963 von der Firma Heinrich Weihrauch an die Stadt Eberbach gespendete Figur einige Zeit später zur Freude vieler wieder auf. Leider verschwand in dieser Zeit der abgerissene Hinterlauf des Ebers und ist bis zum heutigen Tag unauffindbar. Unser Bild zeigt das Verladen des Ebers vor seinem Abtransport zur Reparatur (links: BHV-Vositzender Jens Müller)

Der BHV nahm sich nun der Reparatur des Ebers an. 

Inzwischen ist das Eberbacher Wappentier wieder heil in Eberbach zurück.

 

Bericht in der RNZ

 

Bericht im Eberbach Channel.

Steinhauer-Denkmal.

Nur wenige Tage nach der Enthüllung des Steinhauer-Denkmals musste der Bürger- und Heimatverein feststellen, dass die liebevoll gestaltete Texttafel zerstört wurde. Offensichtlich gibt es in Eberbach Menschen, die geistig nicht in der Lage sind, nachzuvollziehen, dass es ein gewisses Kulturgut in einer Stadt gibt, das mehr der Allgemeinheit gewidmet ist und nicht dazu dienen soll, persönliche Defizite und Aggressivitäten auszugleichen.

 

Hier ein Internet-Bericht.

Zifferblätter für die Kirchturmuhr.

 

Insgesamt 36.000,-- Euro werden benötigt, um die Zifferblätter der Turmuhr auf der Michaelskirche zu renovieren. Auch wenn der Turm quasi "evangelisch" ist, ist diese Uhr doch so etwas wie der weithin sichtbare Zeitgeber für ganz Eberbach.

Der Bürger- und Heimatverein Eberbach hatte eine Spendenaktion gestartet. (Foto: Mechler)

  

Ein ansehnliches Ergebnis.

Vor einer Miniatur der Zifferblätter in den neuesten Farben Schwarz-Grün-Gold, von Fritz Seibert und Jürgen Cellarius eigens für die Aktion gebastelt, versammelten sich Initiatoren und Spendensammler mit Bürgermeister Bernhard Martin. Jens Müller, der Vorsitzende des Bürger- und Heimatvereins (links), übergab die Spendensumme, die auf 11.111,11 Euro aufgrundet worden war. Müllers besonderer Dank galt der Sparkasse Neckartal-Odenwald und dem von der Volksbank Neckartal aktivierten Gewinnsparverein Südwest, die mit namhaften Beträgen zu dem ansehnlichen Ergebnis beigetragen hatten. Nicht zu vergessen die vielen Eberbacher, die die Sammelbüchsen füllten. Insbesondere bei der Nikolausaktion des Bürger- und Heimatvereins haben sie sich noch einmal sehr spendabel gezeigt. (Foto: Mechler)